Gracie Jiu Jitsu

Gracie Jiu Jitsu

 Gracie Jiu Jitsu

In den späten 1920iger Jahren begann Großmeister Helio Gracie, Gracie oder brasilianisches Jiu-Jitsu zu entwickeln, nachdem er erkannte, dass er zu schwach war, um die traditionellen, japanischen Jiu-Jitsu-Techniken anzuwenden. In den letzten 80 Jahren hat sich Gracie Jiu-Jitsu für kleinere Personen als das zuverlässigste System erwiesen, einen größeren, athletischeren Gegner zu besiegen. Die Techniken des Gracie Jiu-Jitsus basieren auf präzisem Timing und effizienter Verwendung der Hebelwirkung, so dass praktisch jede Person diese Techniken anwenden kann, gleich ob Mann oder Frau und ungeachtet des Alters und der Fitness.
Im Gegensatz zu anderen Bodenkampfsportarten ist nicht die scheinbar dominante Position ausschlaggebend. Ziel des Sportes ist es vielmehr den Gegner durch Hebel-oder Würgegriffe zur Aufgabe zu zwingen, welches aus allen erdenklichen Lagen und Positionen möglich ist.
Daraus ergibt sich ein interessantes Wechselspiel zwischen technischer Vielfalt und körperlichen Beanspruchungen.

Obwohl Gracie Jiu-Jitsu aus über 600 Techniken besteht, haben Untersuchungen der Kämpfe, die von Mitgliedern der Gracie-Familie bestritten wurden, gezeigt, dass 36 Techniken häufiger und mit größerem Erfolg als alle anderen zusammen verwendet wurden. Gracie Combatives, ein Kurs der ursprünglich für die US Army entwickelt wurde, ist der einzige Kurs, der sich gänzlich der Beherrschung dieser 36 grundlegenden Techniken widmet.

Die Anwendung des Gracie Jiu-Jitsu geht über die Anwendung von Chokes, Blockieren der Gelenke, Fixieren, Würfen und Schlägen hinaus.
Wirksamkeit, die Fähigkeit, mit minimalem Aufwand eine maximale Leistung zu erzielen, ist einer der wichtigsten Grundsätze des Gracie Jiu-Jitsus.